logoheader3                                                                                                           facebook logos PNG19758     you   instagram

.

Feierliche Verabschiedung der Maturantinnen und Maturanten am Sport und Kreativ BORG Eisenerz

Eine breite Allgemeinbildung zu erwerben und die Möglichkeit, obendrein den persönlichen Interessen entsprechend einen sportlichen oder musisch kreativen Schwerpunkt wählen zu können, war für die 26 Maturantinnen und Maturanten ausschlaggebend dafür, ins BORG Eisenerz zu kommen. Nun, nur vier Jahre später, haben sie ihr großes Ziel erreicht, ihre Anstrengungen haben sich gelohnt. Nach anstrengenden Monaten – insbesondere in der Zeit der Pandemie – erfolgte am Freitag, dem 18. Juni eine erfolgreiche und sanfte Landung, womit sie alle wieder festen Boden unter den Füßen hatten.

Bronze für die Erzberg Madln bei den Österreichischen Volleyball-Meisterschaften U20

Trotz zahlreicher coronabedingter Einschränkungen konnten die Spielerinnen der Volleyballakademie am Sport BORG Eisenerz bei den diesjährigen österreichischen Meisterschaften U20 zum wiederholten Male ihr Können unter Beweis stellen. Als Titelverteidigerinnen starteten die Erzberg Madln hoch motiviert mit zwei souveränen Siegen überaus erfolgreich in die Gruppenphase. Am Ende durften sie sich schließlich gemeinsam mit ihrem Trainerteam über die Bronzemedaille freuen.

Der alljährliche Sprachwettbewerb „Eurolingua“ fand dieses Jahr coronabedingt direkt an der Schule statt. Zehn fleißige SchülerInnen der 8.a und 8.b Klasse nahmen in der Sprache Englisch daran teil und stellten ihr beachtliches Wissen in den Bereichen Hör- und Leseverständnis unter Beweis. Kathrin Nömayer und Flora Plöschberger konnten dabei Gold, Noah Moore Silber und Isabell Obergruber Bronze ergattern.

… konnte man zuletzt am BORG Eisenerz.  Im Rahmen eines Online-Vortrages über umweltfreundliches und sicheres Fliegen von der Montanuniversität Leoben wurde ein Einblick in aktuellste wissenschaftliche Herausforderungen gewährt. Dem Vortragenden, Prof. Dr. Clemens vom Lehrstuhl für Metallkunde, gelang es dabei, einen Bogen von der historischen Bedeutung der Materialentwicklung über preisgekrönte Innovationen bis hin zu künftigen Forschungszielen zu spannen.